Refluxerkrankung -  Sodbrennen

Unter Refluxerkrankung – Hauptsymptom Sodbrennen – versteht man den Rückfluss von Mageninhalt (v.a. Magensäure) in die Speiseröhre. Eine Refluxerkrankung entsteht, wenn der Verschlussmechanismus zwischen Speiseröhre und Magen, der aus einem Schließmuskel in der Aufhängung beim Durchtritt durch das Zwerchfell besteht, aus verschiedenen Gründen undicht wird. Oft ist die Refluxerkrankung mit einem sog. Zwerchfellbruch (Hiatushernie) vergesellschaftet. Der Zwerchfellbruch ein sehr häufiger Befund und für sich allein kein Behandlungsgrund. Die allermeisten Patienten mit Refluxerkrankung sind mit säurehemmenden Medikamenten (sog. Protonenpumpenblocker) gut zu behandeln, nur selten sind weitergehende operative oder endoskopische Verfahren angezeigt.

Seit längerem sind endoskopische Verfahren zur Behandlung einer langjährigen Refluxerkrankung in der Entwicklung.